1.0. Vertragsgrundlagen

1.1. Tierhalter:

a) Der Tierhalter erklärt sich damit einverstanden, dass der Tiersitter eine Übergabe, auf Kosten des Tierhalters, in ein Tierheim veranlassen kann,

• wenn er sein Tier nicht mehr abholt (ohne das eine Verlängerung vereinbart wurde)

• sein Tier unerwartet zur lebensbedrohlichen Gefahr für den Tiersitter wird (falls der Tierhalter nicht erreichbar ist)

b) Der Hund ist umgehend nach Ablauf der vereinbarten Betreuungsdauer durch den Halter abzuholen. Im Falle der Nichteinhaltung ist der Tiersitter berechtigt, den Hund einem Tierheim der eigenen Wahl zur Aufnahme bzw. Weitervermittlung zuzuleiten. Alle damit im Zusammenhang entstehenden Kosten trägt der Hundehalter.

c) Alle zwingend notwendigen Auslagen zum Wohle des Tieres, sind vom Tierhalter an den Tiersitter nach Vorlage der Belege zu erstatten.

d) Der Tierhalter verpflichtet sich zur Bekanntgabe der Fütterungsgewohnheiten ggfs. Medikamentengabe. Der Tiersitter verpflichtet sich zu deren Einhaltung.

e) Der Tierhalter versichert nochmals ausdrücklich, dass sein Tier nicht gefährlich ist und zum Zeitpunkt der Übergabe gesund ist.

f) Der Tierhalter stellt für die vereinbarte Betreuungszeit das gesamte Material, wie Futter und Einstreu, in ausreichendem Maße zur Verfügung. Andernfalls ist die Tierbetreuung berechtigt, das erforderliche Material zu beschaffen und dem Tierhalter in Rechnung zu stellen. Bei einer Stundenweisen Tagesbetreuung ist keine Fütterung vorgesehen. Wird eine Futtermahlzeit dennoch erwünscht, ist dies bei der Abgabe des Hundes bitte mit anzugeben.

g) Der Tierhalter versichert dem Tiersitter, dass sein Tier gesund, frei von ansteckenden Krankheiten ist und die vorgeschriebenen Schutzimpfungen erhalten hat. Die Impfpässe sind vor Vertragsabschluß dem Tiersitter vorzulegen. Bei nicht Impfung des Tieres ist der Tierhalter verpflichtet, für andere angesteckte Tiere z.B. Zwingerhusten die gleich- zeitig Betreut werden in voller Rechnung aufkommt inkl. nach Kontrolle beim Tierarzt. Der Tiersitter ist berechtigt, die Impfungen auf Kosten des Hundehalters nachzuholen. Folgeschäden zugesicherter Impfungen gehen zu Lasten des Hundehalters. Der Tiersitter übernimmt hierfür keinerlei Gewähr und schließt jeden Schadenersatz hierzu aus.

h) Sollte der Verdacht auf Erkrankungen bestehen, ist der Hundehalter verpflichtet, darauf ausdrücklich hinzuweisen. Bringt ein Hund nachweislich eine ansteckende Krankheit mit, trägt der Besitzer dieses Hundes ebenso die dadurch entstehenden Kosten für Desinfektion und Mitbehandlung angesteckter Hunde in voller Höhe. Der Tiersitter und die Tierbetreuung haften hierfür nicht.

i) Der Tierhalter versichert weiter, den Tiersitter über alle bekannten charakterlichen, körperlichen und gesundheitlichen Eigenarten des Tieres wahrheitsgemäß zu informieren. Auch ob der Hund alleine bleiben kann oder nicht. Sollte eines der Punkte nicht wahrheitsgemäß sein kann der Tiersitter sowie die Tierbetreuung den bestehenden Vertrag mit sofortiger Wirkung kündigen. Weder die Tierbetreuung noch der Tiersitter haften für diesen Fall.

j) Der Hundehalter wird durch den Tiersitter/ der Tierbetreuung unverzüglich benachrichtigt, wenn bei seinem Hund gesundheitliche oder psychische Störungen auftreten oder der Hund Eingewöhnungsprobleme zeigt, die das gewöhnliche Maß übersteigen. Der Hundehalter ist verpflichtet, dafür Sorge zu tragen, dass der Aufenthalt des Hundehalters oder ein Ansprechpartner für den Notfall bekannt ist, so dass ein Ansprechpartner zu jeder Zeit nachrichtlich zu erreichen ist.

k) Bei Hausbesuchen: Der Tierhalter ist verpflichtet die Räume, Gebäude oder Anlagen sowie deren Bestandteile in einwandfreiem Zustand mit allen erforderlichen Schlüsseln an die Tiersitter zu übergeben. Auf Risiken, die von den Räumen, dem Gebäude oder Anlage sowie deren Bestandteilen für Mensch und Tier ausgehen können, ist der Tiersitter wahrheitsgemäß hinzuweisen.

l) Der Tierhalter verpflichtet sich, bei einem defekt der Schließanlage den Schlüsseldienst in voller Höhe zu übernehmen.

m) Wertsachen, Schmuck und Bargeld müssen verschlossen oder unzugänglich aufbewahrt werden.

n) Bei Hausbesuchen: Der Tierhalter erklärt sich damit einverstanden, das neue Tiersitter zur Einarbeitung unter Aufsicht der Tierbetreuung und dem zugesagten Tiersitter mit kommen dürfen.

o) Der Hundehalter wird über die Unterbringung und Haltung seines Hundes durch ein Gespräch informiert. Besonderheiten zur Verpflegung, medizinischer Versorgung und im Umgang mit dem Hund sind durch den Hundehalter vor Aufnahme des Hundes ausdrücklich anzugeben.

p) Der Hundehalter verpflichtet sich, für die durch seinen Hund entstandenen Schäden aufzukommen. Kosten in Höhe bis zu 100,00 Euro sind umgehend per Barzahlung zu begleichen. Der Tiersitter haftet nur bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz.

q) Der Hundehalter erklärt sich damit einverstanden, dass alle Bemühungen, ohne Ansehen der Kosten, durch einen Tierarzt oder sonstige Dritte bei Erkrankung oder im Falle eines Unfalles/ Verletzung seines Hundes erfolgen sollen. Die hierbei entstehenden Kosten werden in voller Höhe durch den Hundehalter übernommen.

r) Dem Hundehalter ist bekannt, dass läufige Hündinnen nur nach vorheriger Vereinbarung aufgenommen werden können. Für danach auftretende Folgen (Deckung der Hündin während der Betreuung) wird keine Haftung übernommen. Die damit im Zusammenhang stehenden Kosten gehen zu Lasten des Hundehalters. Sowie auch umgekehrt nicht kastrierte Rüden.

s) Der Hundehalter verpflichtet sich die Steuermarke am Halsband des Hundes zumachen. Sollten kosten vom Ordnungsamt anfallen trägt der Tierhalter die vollen Kosten.

1.2. Tiersitter:

a) Alle Tiersitter verpflichten sich die anvertrauten Tiere mit größter Sorgfalt unter Berücksichtigung artgerechter Haltung, liebevoll und unter Beachtung des Tierschutzgesetzes zu betreuen.

b) Bei Gefahr für Leib und Leben des Tieres wird der Tiersitter den vom Tierhalter bezeichneten Tierarzt kontaktieren. Fehlt eine entsprechende Angabe des Tierhalters oder ist dessen Tierarzt nicht erreichbar, wird der Tiersitter den nächstliegenden Tierarzt aufsuchen. Die dadurch entstehenden Kosten sind vom Tierhalter zu tragen.

c) Im Todesfall eines Tieres verbleiben die sterblichen Überreste beim Tierarzt, damit der Tierhalter selbst entscheiden kann wie das Tier bestattet wird. Die Kosten hierfür trägt der Tierhalter.

d) Der Tiersitter verpflichtet sich, die von dem Tierhalter im Futterplan angegebenen Halte- und Fütterungsgewohnheiten konsequent einzuhalten.

e) Der Tiersitter verpflichtet sich für den Fall, dass das zu betreuende Tier ohne Verschulden des Tiersitters entlaufen sollte, alle erforderlichen Schritte, wie Anzeige beim zuständigen Fundbüro, der Polizei, Tierheimen, Suchanzeigen, in die Wege zu leiten. Die Kosten hierfür trägt der Tierhalter. Eine Haftung für ein Entlaufen oder sonstiges Abhandenkommen sowie über ein Ableben des Hundes wird nicht übernommen.

f) Der Hundehalter wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sein Hund auf eigene Gefahr in die Betreuung gegeben wird. Dieses bezieht sich ausdrücklich auf die anderen im Haus und Hof lebenden Tiere bzw. auf Auseinandersetzungen zwischen den Tieren und deren Verletzungsfolgen.

Der Tiersitter verpflichtet sich,

• Bei Hausbesuchen: Räume, Gebäude und Anlagen nur mit größter Sorgfalt zu begehen und auf den Erhalt des Inventars, des Hausrates sowie der Räume, Gebäude und Anlagen zu achten.

• auf ungewöhnliche Vorkommnisse zu achten und diese an den Tierhalter bzw. der im Vertrag angegebenen Kontaktperson des Tierhalters zu melden.
• Bei Gefahr (Einbruch, Brand, Rohrbruch etc.) für Hab und Gut des Tierhalters wird der Tiersitter die Polizei, Feuerwehr oder einen entsprechenden Handwerkernotdienst beauftragen. Die dadurch entstehenden Kosten sind vom Tierhalter zu tragen.

• keinen anderen Personen Zutritt zu den anvertrauten Räumen gewähren. Ausgenommen hiervon sind lediglich Ersatz-Tiersitter, die bei unvorhergesehenen Ereignissen vom Tiersitter zur Erfüllung des Vertrages eingesetzt werden dürfen.

• Nachschlüssel für die anvertrauten Räume dürfen von dem Tiersitter nicht angefertigt werden.

2.0 Haftung

2.1. Tierhalter:

a) Hiermit wird ausdrücklich vereinbart, dass der Tiersitter für keinen Schaden an Dritten haftet. Die Haftung übernimmt der Tierhalter. (Haftungsausschluss des § 834 BGB)

b) Für die Betreuung eines Hundes muss der Tierhalter dem Tiersitter das Bestehen einer Hundehaftpflichtversicherung nachweisen.

c) Für Hunde, die in die Kategorie Kampfhunde eingestuft werden, ist der bestandene Wesenstest dem Tiersitter vorzulegen.

d) Der Tierhalter eines Hundes hat zu versichern, dass der Hund weder bissig noch mutwillig abgerichtet worden ist.


2.2. Tiersitter:

a) Die Haftung der Tiersitter ist grundsätzlich auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt.

b) Sollte das Tier ohne Verschulden der Tiersitter erkranken oder versterben, ist eine Haftung der Tiersitter sowie der Tierbetreuung ausgeschlossen.

c) Sollte das Tier während der Betreuungszeit erkranken, obliegt dem behandelnden Tierarzt die Entscheidung über Sinn und Nutzen einer Behandlung. Eine Haftung der Tiersitter für eine fehlerhafte Behandlung ist ausgeschlossen.

d) Sollte das Tier ohne Verschulden des Tiersitters entlaufen, ist eine Haftung der Tiersitter ausgeschlossen. Insbesondere für als Freigänger lebende Katzen übernimmt der Tiersitter keine Haftung. Für Schäden, die ohne Verschulden der Tiersitter während der Betreuungszeit an den Räumen, Gebäuden oder Anlagen sowie Inventar und Hausrat entstehen sollten, übernimmt der Tiersitter keine Haftung.

e) Für Schäden, welche das Tier während der Betreuungszeit Dritten zufügt, haftet der Tiersitter nicht. (Während der gesamten Betreuungszeit bleibt der Tierhalter, Tierhalter im Sinne von § 833 BGB.)

3.0. Gebühren

• Der Tierhalter verpflichtet sich, offene Rechnung zu begleichen.

• Wenn der Tierhalter seiner Verpflichtung nicht nachkommt, kann die Tierbetreuung, dem Tierhalter Mahnkosten in Höhe von 5,00€ bis 10,00€ in Rechnung setzen.

• Sollte der Tierhalter weiterhin seiner Verpflichtung nicht nachkommen, werden die Daten vom Tierhalter an das Inkasso Unternehmen weitergeleitet.


4.0. Rücktritt

4.1. Tierhalter:

a) Der Tierhalter kann jederzeit vor Beginn der Betreuungszeit vom Haustiersittervertrag zurücktreten.

b) Dem Hundehalter bleibt das Recht vorbehalten, von dem Vertrag bis zu einem Zeitpunkt von vier Wochen vor dem Aufnahmetermin zurückzutreten. Der Rücktritt ist durch einen eingeschriebenen Brief zu erklären. Bei rechtzeitigem Rücktritt vom Vertrag entstehen keinerlei Ansprüche durch die Tierbetreuung; es verbleibt bei der gesetzlichen Regelung. Bei nicht rechtzeitigen Absagen werden 50 Prozent der veranschlagten Kosten in Rechnung gestellt. Diese sind umgehend zu begleichen. Sollte eine der vorgenannten Bestimmungen rechtswidrig oder ungültig sein, gilt eine solche Bestimmung als vereinbart, die dem gewollten wirtschaftlichen Ergebnis der Vereinbarung entspricht.


4.2. Tiersitter:

a) Im Fall, das der Tiersitter durch unerwartete Vorkommnisse seine Betreuungszusage nicht oder nur teilweise erfüllen kann, wird er bemüht sein, eine andere ihm als vertrauenswürdig bekannte Person zur Betreuung einzusetzen. Die Tierbetreuung Haften hierfür nicht.

5.0. Datenschutz

a) Nach Einverständnis des Tierhalters können jedoch Daten, die zum Wohle des zu betreuenden Tieres beitragen sollen, an den Tiersitter geleitet werden.

b) Nach Einverständnis des Tiersitters können jedoch Daten, die zum Wohle des zu betreuenden Tieres beitragen sollen, an den Tierhalter geleitet werden.

c) Beide Parteien verpflichten sich zur vertraulichen Behandlung der Daten.

6.0. Bei Abgabe des Hundes sind folgende Dinge mitzubringen:

• der Impfpass (mit Nachweis aller erforderlichen Impfungen)
• der Versicherungsnachweis (Kopie)
• ein gut sitzendes, verstellbares Halsband, evt. ein Hundegeschirr inkl. Leine.

7.0. Bezahlung

Bei der Ankunft des Hundes ist eine Anzahlung in Höhe von 20 % Prozent des voraussichtlichen Preises zu leisten. Bei Abholung ist der Rest von 80 % für den gesamten Zeitraum der Betreuung ebenfalls zu entrichten. In der Regel wird nach der Betreuung eine Rechnung per Überweisung dem Tierhalter zugesandt. Siehe hierfür im Vertrag unter dem Punkt Bezahlungsmethoden.


8.0. Kaution für Tierarztkosten

• Auf Wunsch kann für evtl. anfallende Tierarztkosten eine Kaution hinterlassen werden.

Kautionsbetrag:_________________________€

• Ist kein Tierarztbesuch notwendig, wird die Kaution am Ende der Pflegezeit zurückgezahlt.


9.0. Ableben

• Im Falle eines Ablebens des Tieres soll wie folgt verfahren werden:

____________________________________________________

• Im Falle eines Ablebens des Tieres möchten wir sofort benachrichtigt werden.
( ) ja ( ) nein

10.0. Salvatorische Klausel

• Sollte eine der Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder werden, so bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon unberührt.

• Jede Änderung des Vertrages ist schriftlich mit beiden Parteien zu vereinbaren.

• Mündliche Absprachen haben neben diesem Vertrag keinerlei Gültigkeit.

 

© 2006 - 2016 Tierbetreuung Seelen in Not Hansen